3/Matthias Ballestrem

Ein Gespräch über den Unterschied zwischen einer Universität als Ausbildungsstätte und einer Universität als Ort des Freiraums, in dem sich Studierende zu Architekten entwickeln können. Und über Bewegungsrituale, Apparate und opulente Innenräume.

 

Episode 3 | 28. März 2018

Matthias Ballestrem

Ich glaube, in der Grundlehre gibt es zwei unterschiedliche Herangehensweisen. Entweder man vermittelt die Architektur als Objekt, also ein Ding, das man in Modellform auf dem Tisch hat und gestaltet, oder man geht vom Körper aus und versteht die Architektur als ein Gegenüber für den eigenen Körper. Oder für die Körper anderer. Und offensichtlich mache ich das Zweite.”

Matthias Ballestrem ist Architekt in Berlin. Nach langjähriger Lehre an der TU Berlin ist er jetzt nach Hamburg gegangen, um an der HafenCity Universität die Professur Architektur und experimentelles Entwerfen aufzubauen. Was es mit dem Experiment im Entwurf auf sich hat und wie das Modell der Versuchsanordnung im Unterricht angewendet werden kann, davon erzählt er im Gespräch. Und davon wie sein eigenes Arbeiten zur Raumwahrnehmung die Überzeugung gestärkt hat, dass Architektur vom eigenen Körper aus und über das Nervensystem gedacht und erfahren werden kann. Ausserdem erzählt er von den Freuden und Qualen beim Schreiben und verrät, warum er es trotz allem für wichtig hält.

www.studioballestrem.de

 

SHOWNOTES
 

Matthias Dissertation ist sehr lesenswert, auch in Verbindung mit dem besprochenen Buch von Rudolf Arnheim. Die darin vorkommenden Zeichnungen zu Borrominis San Carlo alle Quattro Fontane in Rom veranschaulichen die Überlagerungen der ineinander verwobenen Raumfiguren auf eindrückliche Weise.

Nebenbei Raum - Die Bedeutung von Form und Struktur architektonischer Räume für die Mechanismen der impliziten visuellen Raumwahrnehmung.
Matthias Ballestrem, Technische Universität Berlin, 2015
Link zur Online-Publikation

 

Die Bücher
The Dynamics of Architectural Form
Rudolf Arnheim, University of California Press, 1977
Google Books Link

Grundlagen der Architektur: Studien zur Kultur des Tektonischen.
Kenneth Frampton, Oktagon Verlag, 1993

Hier wieder mein Plädoyer antiquarische Bücher zu kaufen, online zum Beispiel beim ZVAB (Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher), oder, noch besser, einfach in der Bibliothek nach den Büchern zu schauen.